«

»

Naya hat ein Zuhause gefunden

Liebe Boxerfreunde,

heute berichten wir über Naya. Naya ist 4 Jahre alt und befindet sich momentan bei einer privaten Tierschützerin in Spanien.

Bei ihr wurde vor einigen Jahren bereits Leishmaniose diagnostiziert. Im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten wurde von ihren ehemaligen Besitzern bereits eine leishmaniostatische, als auch eine leishmanizyde Behandlung durchgeführt. Dennoch zeigte sie eine Hypersensibilität des Types 3. Dazu kam ein Gesichtsangioödem und eine Diarrhö.
Weiter wurde dann noch mit Allopurinol, Salazopyrin und phasenweise auch Metronidazol behandelt.
Da man sich weitere Tierarztbesuche und Medikamente nicht mehr leisten konnte, wurde sie abgegeben.

Bei der körperlichen Untersuchung wurde eine Entzündung der Lymphdrüsen festgestellt, besonders deutlich bei den Poplitea- und Kieferlymphen, sowie einem konjunktivalem Knoten von etwa 2 mm Durchmesser im rechten Auge. Anzeichen von Vaskulitis an den Spitzen der Ohren, Onychogrypose, Pododermatitis der Ballen, Abdomen pendulum und Dermatitis an Ellenbogen, Sitzbein und lumbalem Rückenbereich. Ferner  wurde eine Hyperplasie und sublinguale Überwucherung der Mundschleimhaut bis in den Zahnbereicht festgestellt.
Naya hatte trotz allem einen guten Appetit. Sie ist eine Kämpfernatur und einfach nur lieb.

Es wurde Blut für eine neue komplette Analyse der Leishmaniose entnommen (Hämatologie, Analytik Biochemie, Elektrophorese und Leishmaniose Titer IFI).

Am 29. März 2017 trafen die Untersuchungsergebnisse ein. Festgestellt wurden Lymphopenie, regenerative Anämie, erhöhte Transaminasen, Hyperproteinämie mit monoklonaler Gammopathie und einem negativen Leishmaniose Titer. Wegen des Zustands der Hündin wurde  daher vorgeschlagen, weitere Untersuchungen vorzunehmen, um zu prüfen, ob dieser Zustand entweder durch die Leishmaniose verursacht oder andererseits auf eine gleichzeitige Infektion durch andere Mikroorganismen, das Rückenmark beeinflussende Tumorerkrankungen oder Autoimmunprozesse zurückzuführen ist. Eine Urinuntersuchung mit Bestimmung der Proteine (und wenn nötig einen Proteinspiegel des Urins) und eine Punktion der Lymphe (und wenn nötig eine Knochenmarkpunktion) wurde in die Wege geleitet. Es wurde beschlossen, Serum für mögliche spätere Untersuchungen einzufrieren. Zunächst wurde Doxycyclin (10 mg / Kg / alle 24 Stunden, 28 Tage) verschrieben.

Ende April konnte nunmehr eine Behandlung mit Milteforan vorgenommen werden. Diese Behandlung läuft noch bis Ende Mai.

Danach wird erst die Kastration erfolgen, sowie die nötigen Impfungen.

Ende Juni erwarten wir Naya dann in Deutschland und hoffen sehr, dass wir dann ein tolles Zuhause für sie gefunden haben.

Mit Artgenossen und auch mit Katzen hat Naya keinerlei Probleme. Das Leben im Haus kennt sie und weiß sich entsprechend zu benehmen.

Naya ist einfach nur eine ganz besonders liebe und einfühlsame Boxerhündin. Verspielt und verschmust und auf dem besten Weg wieder komplett gesund zu werden.

 

Wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen möchten, wären wir sehr dankbar.

Elke Mührer, für das Team von Ein Herz für Boxer e.V.

 

Kontakt: Elke Mührer
+49 2252-836824
+49 157-80606334
em@einherzfuerboxer.de

 

 

Update 30.06.2017:
Naya ist reserviert